Freitag, 4. Dezember 2015

Licht und Dunkelheit



Um wie vieles Licht stärker ist als Dunkelheit merken wir, wenn wie uns in einem stockdunklen Raum befinden. Bereits ein Glühwürmchen lässt das Dunkel verschwinden. Eine einzige Kerze kann einen ganzen Raum beleuchten.

Haltet Euch das immer vor Augen! So dunkel es auch sein mag, am Ende ist das Licht unbesiegbar, weil es das Aktive Element im SEIN ist. Nicht-SEIN ist dunkel. Folglich strebt alles Dunkle das Nicht-SEIN an, vielleicht sogar unbewusst und der Dummheit frönend.

„Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“ würde  William Shakespeare sagen.
Ich füge dem hinzu:
Die großen scheinbaren "Lichtgestalten" unserer Zeit fördern das Dunkle. Unübertroffene Blödheit beherrscht den Planeten. Doch seid nicht traurig, das alles ist nur eine Aufgabe, deren Lösung die Spreu vom Weizen trennen wird. Das ist das Tal der Tränen, dass wir alle zu durchwandern haben. Es gibt keinen anderen Weg.
Ich habe selbst lange gebraucht um das zu verstehen und erinnere an meinen Satz:

Der Aufschlag ist die Erlösung des freien Falls.


Was auch gut passt ist:
Man muss erst seinen Kopf verlieren, um zu bemerken, dass man einen hatte :-).

Erkenntnis, wenn nicht durch Einsicht, dann durch Schmerz, so will es der Schöpfer!