Samstag, 19. März 2016

Gebet: Komme und mache sauber mein Herr


Bild: Blütenstaub,
kann man hier erwerben :-)



Der Himmel reißt auf und ich sehe die Sonne ...
Der Tag scheint geboren zur Ehre des Lichts ...
Das Wasser schwappt über und voll ist die Tonne ...
Die nächste Zeile reimt sich auf Nichts ...

Noch bin ich im Leben der uralten Welten
verhalten und kenne die zahlreichen Sagen ...
Ich las sie so gern, die alten Geschichten ...
auch wenn die Gesetze lang nicht mehr gelten ...

Ich bete zu Gott dem Vater der Seelen ...
Oh Herr, lass doch bitte Gerechtigkeit walten!
Vertilge die Bruten die uns so sehr quälen ...
und zeig dich den Dieben in tausend Gestalten.

Treffe die Bösen mit silbernen Blitzen ...
Schlage den Teufeln die Hörner vom Haupt ...
Lass Satanisten ihr Leben ausschwitzen ...
Gebe zurück was diese geraubt!

Hier ist das Leben, in unseren Tagen ...
Jenseits des Jenseits lautet das Hier ...
Ist es vermessen dich zu befragen:
Warum herrscht auf Erden das böseste Tier?

Ich bin ein Kind auf der Straße der Reife ...
was mich bewegt kommt aus meinem Gebein ...
Wenn ich am Ende die Weiten durchstreife ...
dann lasse mich bitte zum Himmel herein ....

Hab sie gesehen die schwarzesten Mächte ...
Habe erlebt deren Macht-volle Gier ...
Schwarz sind die Tage und finster die Nächte ...
Der oberste Lehrer ist doch nur ein Tier ...

Gib mir ein Zeichen, ein göttliches Siegel ...
Reibe den Sand aus den schlafenden Augen ...
Den Massen verpasse den sehenden Spiegel ...
und rette die Seelen die noch etwas taugen ...

Heut ist ein Tag gespennstiger Stille ...
Ich weine zu dir und ich sehe dein Licht ...
Nie kann ich glauben es sei dein Wille ...
dass letztlich alles in Tränen ausbricht

Du bist der einzige himmliche Segen ...
fahre hinab auf die Erde der Schlächter ...
Zeige dein Wirken auf sämtlichen Wegen ...
Einst warst Du Schöpfer, nun bitte sei Wächter
und Ritter und Krieger und liebender Vater!

Vergib mir!

Amen!

(C) alphanostrum

Dienstag, 15. März 2016

Vivaldi ein guter Browser

Wer mal einen neuen Browser testen will, sollte sich Vivaldi ansehen. Dieser basiert auf Chrome ist aber in jeder Hinsicht sympatischer. Allein die Entwickler, die größtenteils aus Norwegen kommen machen einen glaubhaften Eindruck. Der Browser hat einige Funktionen die andere nicht haben. So kann man so ziemlich alles nach seinen Vorlieben einstellen. In Sachen Speed ist er so ziemlich der schnellste Browser den es gibt. Zwar ist der Browser noch BETA, aber ich benutze diesen nun als Arbeitsbrowser seit 14 Tagen und kann ihn wirklich empfehlen. Meistens hat jeder Browser einen Haken. Hier habe ich lediglich zu bemängeln, dass man keine Bookmarks von anderen Browsern importieren kann. Ansonst ein Top-Browser! Schnell, kompatibel mit Chrome-Addons und sehr nach den eigenen Vorlieben im Layout anpassbar.

Hier kann man Vivaldi downloaden

Freitag, 11. März 2016

Mit Walküren an der Hand



Mit Walküren an der Hand

Den letzten Ger noch nicht geschmettert,
und tausend Pfeile nicht geschnitzt ...
Jahrhunderte zum Tod verheddert ...
und nur für fremdes Blut geschwitzt.

Bis meine letzte Kraft versiegt ...
will ich mich nie mehr bücken ...
selbst wenn mein Schwert sich doch verbiegt ...
Im Donnergroll die Zukunft liegt ...
und Donar will ich schmücken ...

Wie wunderbar die Zeit verbrennt ...
Des großen Volkes starke Krieger ...
Wer dem Volk das Herz raustrennt,
erzeugt in ihm die Tiger ...

Die lange schliefen ...
Die lange träumten ...
sind erwacht in tiefer Freude, Odin im Kampfe zu beseelen ...
Mut und Ehre unseren Vätern, unseren Müttern zu gedacht ...
Steigen wir zum Kreis der Asen dort im Land der Mitternacht.
Unsre Ahnen woll´n wir feiern, pflegen wollen wir das Land ...
Kämpfen um der Freiheit Willen für die Liebe und Verstand,
denn wir waren stets Germanen mit Walküren an der Hand!

(C) alphanostrum