Freitag, 11. März 2016

Mit Walküren an der Hand



Mit Walküren an der Hand

Den letzten Ger noch nicht geschmettert,
und tausend Pfeile nicht geschnitzt ...
Jahrhunderte zum Tod verheddert ...
und nur für fremdes Blut geschwitzt.

Bis meine letzte Kraft versiegt ...
will ich mich nie mehr bücken ...
selbst wenn mein Schwert sich doch verbiegt ...
Im Donnergroll die Zukunft liegt ...
und Donar will ich schmücken ...

Wie wunderbar die Zeit verbrennt ...
Des großen Volkes starke Krieger ...
Wer dem Volk das Herz raustrennt,
erzeugt in ihm die Tiger ...

Die lange schliefen ...
Die lange träumten ...
sind erwacht in tiefer Freude, Odin im Kampfe zu beseelen ...
Mut und Ehre unseren Vätern, unseren Müttern zu gedacht ...
Steigen wir zum Kreis der Asen dort im Land der Mitternacht.
Unsre Ahnen woll´n wir feiern, pflegen wollen wir das Land ...
Kämpfen um der Freiheit Willen für die Liebe und Verstand,
denn wir waren stets Germanen mit Walküren an der Hand!

(C) alphanostrum